Herzlich willkommen!

auf der Internetseite des Greizer Theaterherbst e. V. Allgemeine Informationen zur Geschichte des Vereins finden Sie hier.


Die Physiker

Premiere Ganzjahres-Werkstatt am 11.07.2020 im Goethepark! Wir verbinden zwei Veranstaltungen an diesen Tag: 16 Uhr Werkstattvorstellung und 19 Uhr die Premiere der Ganzjahreswerkstatt! Wir haben nur 70 Plätze zu Verfügung! D.h. Anmeldung läuft ab jetzt! Sichert Euch die guten Plätze!


KETTENREAKTION

eine Kunstaktion für Zeiten mit und ohne Kontaktbeschränkung

Start der Reaktionsketten # FILM1 und # FOTO 1

Wir wollten es nicht den Viren überlassen von Mensch zu Mensch überzuspringen. Deswegen werden wir Ideen, Funken und Impulse weitergeben um gemeinsam Stück nach Stück und Episode nach Episode Kurzfilme, Fotostrecken, Bildgeschichten, Kurzgeschichten und Minidramen zu produzieren.

Das Prinzip ist einfach und vom guten alten Knickbild inspiriert.

youtu.be/NXaAsgSQiQM

Passend zum Theaterherbstmotto "unbezahlbar" starten wir die ersten beiden Reaktionsketten zur Frage:

"Was ist dir "MEHR_WERT?"

Alle, die sich filmisch austoben möchten, können sich der Kette von # FILM 1 anschließen.

# FOTO 1 ist die richtige Reaktionskette für jene, die die fotografische Herausforderung suchen.

Die Ergebnisse wollen wir euch im Laufe des Sommers und im Zuge der Festivalwoche des Theaterherbst sowohl hier im Netz als auch im Greizer Stadtbild präsentieren.

Wer teilnehmen möchte, kann sich bis zum 10.6. 2020 per mail an: greizer@theaterherbst.de unter dem Betreff: "kettenreaktion / # film1" oder "kettenreaktion / # foto2" anmelden und erhält per e-mail weitere Informationen. Alternativ ist auch eine telefonische Anmeldung unter 03661-671050 möglich.

Projektleitung: Martin Heesch, Julia Kopa, Maren Barnikow,

Um zu sehen, ob und wie das Prinzip funktioniert, haben wir es schon mal in kleiner Runde ausprobiert und die folgende Pilotfilmkette produziert.

youtu.be/0WKQjZ0bjUM


JazzWerk #21

Am 14.05.2020 hätte das Greizer JazzWerk #21 seine Produktion gestartet. Aufgrund der Corona-Pandemie muss die Manufaktur des guten Tons in diesem Jahr allerdings geschlossen bleiben. Dennoch wollen wir die potenziellen Besucher nicht gänzlich ohne einen Blick in das geplante Programm lassen und haben einen gut zwölfminütigen Klangüberblick geschaffen. Gezeigt werden Konzertausschnitte aller Bands, die eigentlich im diesjährigen JazzWerk auftreten sollten, angefangen von Thuya Klangwerk, die gemeinsam mit dem Greizer Kantor Ralf Stiller das Festival in der Stadtkirche St. Marien eröffnet hätten. Übrigens alle Bands wurden bereits für das kommende Jahr eingeladen. Dann ist das JazzWerk vom 6. bis 9. Mai geplant.

Hier ist der Link zum aktuellen JazzWerk Trailer:

https://www.youtube.com/watch?v=mn7eDmJQXCU

 

 


Greizer JazzWerk #21 wird abgesagt

Theaterherbst-Vorstand trifft Entscheidung in Zeiten der Corona-Pandemie

Greiz. Das Greizer JazzWerk #21 fällt aus. Der Vorstand des Greizer Theaterherbstes, der das vom 14. bis 17. Mai 2020 geplante Festival organisiert, hat in seiner jüngsten Sitzung die Entscheidung getroffen, das JazzWerk auf Grund der Corona-Pandemie und auch aus Rücksicht auf die Gesundheit von Künstlern, Mitwirkenden und nicht zuletzt dem Publikum komplett abzusagen. „Wir haben bis zuletzt gehofft und gebangt, aber die gegenwärtige Situation lässt keine andere Entscheidung zu“, sagte Roland Weise, künstlerischer Leiter des JazzWerks.

Versucht werden soll, die musikalische Werkstatt, das JazzWerk Orchester, das in diesem Jahr von Christoph Modersohn aus Dresden geleitet wird, über das Jahr zu retten. „Wenn Proben wieder möglich, behördlich erlaubt und für die Beteiligten gesundheitlich risikofrei sind, könnte das Orchester die Proben wieder aufnehmen – und vielleicht im Herbst Premiere feiern“, sagte Weise. Aber auch das sei zum jetzigen Zeitpunkt noch Spekulation.

Ganz leer sollen die Jazz-Fans allerdings nicht ausgehen. Es sei geplant, so der Künstlerische Leiter, einen mehrminütigen Trailer zu erstellen. In diesem werde älteres Videomaterial von den Künstlern und Bands zusammengestellt, die 2020 beim JazzWerk auftreten sollten. Der Trailer soll dann unter anderem über die Internetseite des Theaterherbstes zu sehen sein. Das seit langem fertige Programm sah vor, dass das Festival von „Tuya Klangwerk“ und dem Greizer Kantor Ralf Stiller in der Stadtkirche „St. Marien“ eröffnet werden sollte. Als weitere Gäste sollten die Schweizer Pianistin Gisela Horat, die Metajazzband „Glotze“, das Jazz-Rock-Folk-Quartett „Le Gimp“, das Clemens-Gutjahr-Trio sowie das Trio „Lammel/Lauer/Bornstein“ begrüßt werden. „Vielleicht können wir mit dem Trailer einen kleinen Einblick in das geben, was wir vorhatten – und vielleicht können wir den Künstlern so etwas Aufmerksamkeit verschaffen“, sagte Weise. Natürlich werde darüber hinaus versucht, eventuell die eine oder andere Formation aus dem Programm 2020 im kommenden Jahr erneut zu einzuladen.

Der Theaterherbst bedauere die Entwicklung sehr und fühlt mit den anderen Kulturinitiatoren, Vereinen und Künstlern mit, die in diesen Tagen ähnlich schwerwiegende

Entscheidungen treffen müssen. Vorstand, Vereinsmitglieder und Team wünschen allen alles Gute und vor allem Gesundheit.


Theaterherbst schenkt Senioren „Kultur am Fenster“

Eigentlich hätte die Idee schon früher als schöne Geste geboren werden können. Aber besser spät als nie. Den von den Beschränkungen wegen des Corona-Virus besonders betroffenen älteren Menschen in drei Greizer Seniorenresidenzen schenkte der Greizer Theaterherbst am Freitag die erste Folge von „Kultur am Fenster“. „Unter dem Titel präsentieren wir im Freien den Bewohnern unter anderem Lesungen mit Musik“, sagte der Künstlerische Leiter des Theaterherbstes, Martin Heesch.

Den Auftakt übernahmen die Vereinsmitglieder Robert Riedel und Hans-Michael Steinberg, der die Gedichte „Der gute Gärtner“ und „Rückblick“ von Erich Fried rezitierte. Robert Riedel las das Märchen „Hans im Glück“ aus der Sammlung der Gebrüder Grimm. Klangvoll begleitet wurden die beiden Akteure von dem Greizer Musik-Studenten Marius Frantz, der auf der Violine musikalisch brillant Antonin Dvořáks „Humoreske“ und die „Sarabande“ von Georg Friedrich Händel intonierte.

Den notwendigen Mindestabstand einhaltend, sprach und musizierte das Trio zunächst vor den Bewohnern des „Haus an der Schlossbrücke Greiz“ und im Anschluss vor dem Senioren- und Pflegeheim „Haus Kolin“ in Pohlitz sowie der Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz „Villa Ginkgo“. Die von der kulturvollen Abwechslung sichtlich berührten und erfreuten Zuschauer verfolgten die Aufführung im Freien oder von ihren Zimmerfenstern aus.

„Unsere Überlegung war, wie wir unseren älteren Mitmenschen, die aktuell nicht die Grundstücke ihrer Wohnheime verlassen dürfen, eine kulturelle Freude bereiten können, so entstand die Idee von ,Kultur am Fenster’“, erklärt Heesch. Neben kurzen Lesungen und Musik kann sich der Künstlerische Leiter des Theaterherbstes auch Pantomime, kleine Szenen oder ähnliche Darbietungen vorstellen. Der Auftakt am Freitag sei der Versuchsballon gewesen, ob das Format funktioniere – und das sei absolut der Fall gewesen. „Ich freue mich wirklich sehr über die absolut positive Resonanz – sowohl die der Zuschauer als auch die der Beschäftigten in den Einrichtungen“, so Heesch.

Ziel sei nun, „Kultur am Fenster“ nicht als Corona-Eintagsfliege zu sehen, sondern daraus eine Tradition über die Pandemiezeiten hinaus zu entwickeln, sagte Heesch. So wolle der Theaterherbst in den kommenden Wochen „Kultur am Fenster“ fortsetzen, wenn gewünscht auch vor anderen Greizer Seniorenresidenzen. „Toll fände ich es zudem, wenn sich weitere Greizer Kulturvereine und Künstler in die Aktion mit einbringen und wir das Angebot gemeinsam weiterführen würden“, so Heesch. Interessenten könnten sich gern im Theaterherbst-Büro melden.


Zum Tod von Corina Gutmann

Corina Gutmann ist von uns gegangen. Der Greizer Theaterherbst trauert um eine gute Freundin, Kulturmacherin und Kooperationspartnerin – im Verein und privat. In diesen Stunden sind wir im Gedanken bei Corinas Familie und sprechen ihr und den Angehörigen unser tief empfundenes Beileid und unsere Anteilnahme aus.

Corina, du wirst uns fehlen! Wir denken an gemeinsam organisierte Veranstaltungen, gemeinsam erreichte Ziele – und nicht zuletzt an die zahllosen, klugen und gewinnbringenden Gespräche, die wir mit Corina geführt haben und die nicht zuletzt für viele von uns in ihrer Biografie wegbereitend waren.

In ihrer Persönlichkeit war Corina Gutmann als Leiterin der Stadt- und Kreisbibliothek und weit darüber hinaus eine wahre Kulturinstitution in Greiz und dem Vogtland – engagiert in ihrem Tun, unermüdlich in ihrem Wirken und stets getragen von Neugier und Wissensdrang.

Was uns bleibt, ist die Erinnerung an dich, deine Arbeit, deinen Charme. In dieser Erinnerung lebst du weiter unter uns – für immer.

Im Namen des Vorstands des Greizer Theaterherbstes:

Karsten Schaarschmidt

Vorstandsvorsitzender

&

Martin Heesch

Künstlerischer Leiter

Greizer Theaterherbst

Daniela Weinbrecht

Projektmanagerin

Greizer Theaterherbst

Die Vereinsmitglieder


Wir trauern um Ruth Seifert




Adam und Eva auf DVD

Der im Rahmen des XXIII. Theaterherbstfestivals 2014 von der Medienwerkstatt gedrehte Film "Adam und Eva" ist in der Vogtlandhalle Greiz und in der Tourist-Information Greiz zum Preis von 10 € erhältlich. mehr...


Theaterherbst-Erinnerungen in Buchform

Es sind 202 Seiten voller Erinnerungen, Erlebnisse und bleibender Eindrücke. „Das Theaterherbst-Buch“ beschreibt die 20-jährige Entwicklung eines in seiner Art bundesweit einzigartigen Festivals – und zugleich ein Stück Kulturgeschichte der Stadt Greiz und ihrer Region. Über sieben Monate recherchierte die Werkstatt „Publikation“ des XX. Greizer Theaterherbstes die Festivalgeschichte und schrieb sie nieder.

Das Theaterherbst-Buch“, 202 Seiten, ISBN 978-3-9814378-2-9, erhältlich in den Greizer Buchhandlungen „Bücherwurm“ und Jäkel sowie der Touristinformation Greiz oder bestellbar im Büro des Greizer Theaterherbstes, 03661/671050, E-Mail: greizer@theaterherbst.de



Kulturriese 2018

Greizer Theaterherbst als "Kulturriese 2018" ausgezeichnet. Das Festival ist seit 1992 ein Stück künstlerische Grundversorgung.

Pressespiegel


THÜRINGER KULTURPREIS 2010

Der Greizer Theaterherbst erhält den Thüringer Kulturpreis. Weitere Informationen finden Sie in unserem Pressespiegel und in der Bildergalerie.